Landesliga: die Weichen sind gestellt

(von Steffen Mages)

Am Sonntag (dem 01.12.19) fand die Spitzenbegegnung in der Landesliga statt: SG Ludwigsburg I – SK Schwäbisch Hall I

Zu diesem Zeitpunkt waren beide Mannschaften sowohl Mannschafts- als auch Brettpunktgleich und damit geteilter Erster in der Liga. Ludwigsburg spielte in Bestbesetzung. Also die ersten 8 aus der Meldeliste. Wir dagegen sind mit einer besonders starken Aufstellung angetreten. Nebst WGM Evgeniya Doluhanova und WGM Mihaela Sandu setzten sich für Hall gleich 3 Newcomer ans Brett: GM Vladislav Nevidnichy, IM Ivan Sarenac und WGM Jovana Eric.

Komplettiert wurde die bunte Truppe von Gregor Krenedics, Daniel Fries sowie meiner Wenigkeit.

Die Anfahrt bereitete uns keine Probleme und pünktlich 10 Minuten vor Spielbeginn betraten wir das Spiellokal. Zu meinem Bedauern war noch kein Kaffee aufgestellt. Ich plädiere immer noch dafür, dass der Schachverband Württemberg in der Wettkampf- und Turnierordnung unter §11 (1) e) eine besondere Kaffeeklausel einführt.

Nachdem dann die Gäste aus Bad Wimpfen zum parallel stattfindenden Spiel SG Ludwigsburg II – SC BT Bad Wimpfen I eintrudelten und ich meine Koffeinsucht doch noch befriedigen konnte begann auch das Spiel einigermaßen pünktlich.

Vladislav an Brett 1 spielte eine französische Partie. Er reagierte mit einem h-Bauern-Vorstoß und dem kreativen Th1-h3 was ihm zu einer druckvollen Position verhalf.

Ivan an Brett 2 spielte eine spanische Partie und Gregor an Brett 8 bediente sich der sizilianischen Eröffnung. Beide schienen einen leichten Vorteil ihr Eigen nennen zu können.

Mihaela saß derweil an Brett 5 einem Skandinavier gegenüber. Also damit meine ich nicht Walter Schaffert, sondern die Eröffnung die er spielte. Mihaela tauschte früh die Damen und konnte durch aktive Figuren ihren Anzugsvorteil ausbauen.

Evgeniya hatte wohl schon am Vortag bei der Einzel-Blitzeuropameisterschaft der Frauen in Monaco ihre Inspiration verbraten und willigte mit Matej Belica früh ins Remis ein.

Daniel an Brett 7 spielte das Rubinstein-System gegen eine Damenindische Verteidigung. Kreativ überspielte er zunächst seinen Gegner positionell. Er gewann Bauer+Qualität bei aktiven Figuren. Danach gelang es ihm in Gewinnstellung die Partie um 180° zu drehen. Von diesem wilden Treiben ließ sich auch Gregor anstecken und stellte prompt eine Figur ein. Damit fielen Brett 7+8 an Ludwigsburg.

Mittlerweile waren unsere Schlachtenbummler aus der 3. Mannschaft angereist um uns moralisch zu unterstützen.

An Brett 1 sah sich Vladislavs Gegner FM Gerhard Junesch dazu gezwungen aktiv zu werden und die Stellung zu öffnen. In der Folge übersah er aber ein Springermanöver, geriet schnell in Nachteil und verlor daraufhin die Partie.

Zwischenstand:

SG Ludwigsburg 2,5 – 1,5 SK Schwäbisch Hall

Ich dagegen hatte mal wieder den Spaß meines Lebens und opferte fleißig Bauern und sonstiges Material. Hier meine kommentierte Partie zum nachspielen 😉

Ivan schaffte es durch präzises Spiel die Partie für sich zu entscheiden und damit Hall in Führung zu bringen. Seine Partie hat er in englisch für uns kommentiert:

Mihaela war typischerweise wieder im Leichtfigurenendspiel gelandet. Bei beidseitigem Läuferpaar besaß sie zudem 2 Mehrbauern. Nach langem Ringen konnte sie die Partie gewinnen und damit die 2 vollen Mannschaftspunkte für uns sichern.

Jovana spielte am längsten. Ihre Stellung war sehr unklar. Sie spielte mit Turm+Dame gegen Läufer+Dame+2 Mehrbauern. Beide Monarchen standen in der Bredouille. Das Pendel hätte für beide Seiten jederzeit ausschlagen können. Aber nachdem der Spieltag eh schon entschieden war, einigte sie sich mit ihrem Gegner auf Remis.

Damit stand das Ergebnis SG Ludwigsburg 3 – 5 SK Schwäbisch Hall fest.

Nach 4 gespielten Runden sind wir nun Tabellenführer mit 2 sehr soliden Punkten Abstand zum Tabellenzweiten Ludwigsburg. Direkt dahinter befindet sich der SC Tamm, welcher wie es scheint eine sehr gute Saison spielt. Punktgleich dazu folgt die TSG Öhringen.

Unser nächster Gegner SK Lauffen ist überraschenderweise trotz den 2 FMs auf den letzten Platz gerutscht. Es bleibt abzuwarten ob sich die Mannschaft wieder fängt und den Klassenerhalt erreicht.

Trotzdem wird es eine spannende Begegnung. Zudem spielt zeitgleich unsere 1. Damenmannschaft gegen TuRa Harksheide. Zuschauen lohnt sich also!

(Falls ein Lauffener mitliest) Wir spielen übrigens in der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Crailsheimer Straße 52.

Hier noch ein paar Impressionen die Mario Meinel von unserem Spieltag eingefangen hat:

Posted in Mannschaftskämpfe.